31. Oettinger Triathlon 2019

31. Oettinger Triathlon
Bericht von Thomas Paus

Der 31. Oettinger Triathlon verwöhnte die ca. 210 Einzel-Starter und 31 Staffeln mit nahezu
traumhaften Bedingungen. Das Wasser im Wörnitz-Freibad war zwar mit knapp unter 20 °C nicht
übermäßig warm, aber für die meisten Triathleten ist eine niedrige Wassertemperatur von Vorteil,
denn dann darf der vor Kälte schützende Neoprenanzug getragen werden, der nebenbei auch für
mehr Auftrieb und damit bessere Schwimmzeiten sorgt.
Auch der spätere Sieger Timo Schmitz vom TSV Oettingen dürfte sich gefreut haben, denn es galt
ja den Streckenrekord zu brechen. Schon beim Schwimmen zeigte der Lokalmatador, dass er
heute gewinnen will. Die 500m lange Schwimmstrecke, bei der bis zur Wendeboje bei ca. 270m
zunächst gegen die Strömung geschwommen wird, hatte er bereits nach 7:08 min hinter sich
gebracht. Damit hatte er sich bereits nach der Auftaktdisziplin ein kleines Zeit-Polster von 14
Sekunden auf den späteren Zweiten Stefan Richter vom TSV Harburg herausgearbeitet. Beim
Radfahren überzeugte Timo dann ebenfalls mit Tagesbestzeit. Nur 34 min und 50 s benötigte er
für die 23,2 km lange Wendepunktstrecke, die vom Freibad nach Hausen und wieder zurück führt.
Auch beim abschließenden 5,2 km langen Lauf ließ er nicht locker. Seine Laufzeit von 18:53 min
konnte nur der am Ende Drittplatzierte Niki Abel vom TSV Altenfurt um gerade mal eine Sekunde
unterbieten. In der Addition der Zeiten blieb der Oettinger Triathlet schließlich in 1:00:52 Std.
deutlich unter der alten Bestmarke von 1:02:44 Std. womit er sich die Prämie der Schreinerei Ott
Trophy als Belohnung mehr als verdient hatte. Auch Richter (1:04:41 Std.) und Abel (1:05:45 Std.)
untermauerten das hohe Niveau der Veranstaltung mit sehr guten Zeiten.

Sieger Timo Schmitz beim Laufen FOTO von Tina Schramm

Beim Damenrennen lag zunächst eine ebenfalls eine Oettingerin vorne. Die Schwester des
Herrensiegers, Lea Schmitz, schwamm hervorragende 7:47 min und konnte sich so zunächst an
die Spitze setzen. Die spätere Siegerin Angela Lindberg von der TSG Roth konnte allerdings mit
einer guten Rad- und vor allem einer sehr guten Lauf-Leistungen überzeugen. Sie gewann
schließlich in 1:10:07 Std. und blieb damit ca. 15 Sekunden unter dem bestehenden Rekord,
sodass auch sie die Trophy-Prämie erhielt. Die bisherige Rekordhalterin und Seriensiegerin in
Oettingen, Theresa Wild, durfte sich mit einer ausgeglichenen Leistung in allen drei Disziplinen mit
einer Zeit von 1:13:03 Std. über den 2. Platz freuen. Dritte wurde schließlich die schnelle
Schwimmerin Lea Schmitz. Sie gewann mit ihrer Zeit von 1:14:37 zudem ihre Alterklasse.
Auch die Staffeln zeigten Sport auf höchstem Niveau. Nicht zu schlagen war einmal mehr die
Staffel der Lavazza-Bar Nördlingen (S: Behringer/R: Hecht/L: Frickinger), die in 1:03:09 Std. eine
herausragende Zeit ablieferte. Knapp dahinter die Staffel „Mach mal Platz da“ (S: Busse/R: Owert/
L: Lösch) in 1:03:34 Std. Dritte wurde die Staffel „Mol gschoba was god“ (1:06:18 Std.)

Bilder von Tina Schramm

Bei den Sonderwertungen galt es einmal mehr die sogenannten „Eisernen“ zu Ehren. Die vier
verbliebenen Starter Michael Häcker, Gerhard Seiler, Andy Steppich und Stefan Zeitlmann können
nur schon auf 31 Starts in Oettingen zurückblicken.
Die Wertung für den teilnehmerstärkster Verein, bei dem die 17 Teilnehmer des gastgebenden
Vereins nicht mitgezählt werden, gewann wie im Vorjahr der TSV Harburg mit 11 Teilnehmern. Die
Plätzen dahinter belegten mit je 5 Teilnehmern die Aalender Sportallianz, Gruppenzwang und
TriaTUS Feuchtwangen.
In den Alterklassen gab es ebenfalls herausragende Leistungen. Bei den Damen konnten jeweils
folgenden Rieser ihre AK gewinnen: Ursula Gangdörfer-Schröppel (TSV Harburg) und Gudrun
Deisenhofer (TSV Harburg). Jeweils Zweite in der AK wurden: Franziska Krischdat (TSV Oettingen)
und Heike Kerlies-Marquardt (TSV Harburg). Den Dritten Platz ihrer Altersklasse belegte die
Rieserin: Martina Tremel (TSV Oettingen)
Auch die Rieser Männer konnten mit guten Alterklassenleistungen überzeugen. Jeweils gewinnen
konnten: Stefan Richter (TSV Harburg), Wolf-Dietrich Otto (TSV Oettingen), und Erwin Penka aus
Hainsfahrt, der als 1940 geborener auch gleichzeitig der älteste Teilnehmer des Wettbewerbs war.
Platz Zwei in der Alterklasse belegten: Marco Krischdat (TSV Oettingen), Peter Matzek
(Wallerstein), Karl Oßwald (TSV Nördlingen) und Gerhard Seiler (TSV Oettingen). Als Dritte wurden
die Rieser Starter Robert Schebesta (TSV Oettingen), Markus Lutz (TSV Oettingen), Franz
Oschwald (TSV Harburg) und Stefan Zeitlmann (TSV Harburg) geehrt.
Alle Ergebnisse und viele Bilder des Wettbewerbs kann man über die Webseite www.triathlon-oettingen.
de abrufen.

Menü