Halbmarathon Pleinfeld 2019

Pleinfeld – Seenland Halbmarathon 2019
Bericht von Markus Lutz

Was macht ein Triathlet, wenn er in den Wettbewerben im Sommer seine vermeintlich vorhandene Leistung nicht abrufen konnte? Er plant zum Beispiel einen Herbstmarathon, um sich und der Welt zu zeigen, dass er es doch kann. Auf Wolf-Dietrich Otto und Markus Lutz trifft das zu, jedoch aus verschiedenen Gründen. Markus benötigte dieses Jahr  meist ein paar Minuten mehr als erwartet bis zum Zielbogen und Wolf-Dietrich verpasste leider seinen Hauptwettkampf wegen eines Trauerfalls.

Nun bedarf jedoch ein Marathonlauf einer konsequenten Vorbereitung und ist bisweilen eine sehr anstrengende und schmerzhafte Angelegenheit, zumindest auf der zweiten Hälfte. Was liegt also näher, als es sich etwas einfacher zu machen, indem man die Strecke halbiert und den Termin nach vorne verlegt. Somit wurde aus dem Herbstmarathon ein Spätsommer-Halbmarathon im mittelfränkischen Pleinfeld. Neben den beiden Triathleten entschlossen sich mit  Martin Bickel und Klaus Stark auch zwei unserer Rossfeldrumpler  zu einem Start beim Seenland-Lauf.

Die Veranstaltung war wie immer tadellos organisiert, eine Vielzahl an motivierten und freundlichen Helfern taten ein Übriges. Dazu kam perfektes Wetter mit Temperaturen von rund 20°C bei strahlendem Sonnenschein.  

Die bewährte Strecke führte vom Ortsrand Pleinfelds hinunter zur Mandlesmühle am Brombach und von dort hoch zum Staudamm. Dabei waren die ersten 80 von insgesamt lt. Ausschreibung 250 Höhenmetern zu bewältigen und die ließen das Laktat bei vielen Läufern schon nach 3 Kilometern in die Höhe schnellen. Weiter ging es unter musikalischer Begleitung über die Dammkrone und danach am Nordufer des Brombachsses in Richtung Westen. Ein leichter Ostwind vereinfachte diesen Part und sorgte für ordentliches Tempo. Nachdem die Sperrdämme zum Igelbachsee und zum Kleinen Brombachsee überquert waren, führte ein Stichweg in den Wald zum Wendepunkt. Von dort ging es wiederum immer nah am südlichen Seeufer auf leicht welligem Terrain zurück Richtung Pleinfeld. Die nun von vorne kommende leichte Brise war den meisten Läufern zur wärmeren Mittagszeit sehr willkommen. Eine letzte Hürde war noch bei Kilometer 19 zu bewältigen, als den schon müden Beinchen noch eine Steigung von 30 Höhenmetern zugemutet wurde. Danach folgte nur noch eine Bergab-Passage, so dass man eigentlich entspannt ins Ziel laufen konnte.  …gelang allerdings nicht jedem…siehe Foto.

Markus hatte das Zeitfahrrad schon Anfang August in den Keller gestellt und zudem noch eine kurzfristige Aversion gegen das Wasser entwickelt. Dadurch konnte er sich auf das Lauftraining konzentrieren und intensivierte dieses in den letzten Wochen.  Sein Ziel war eine Pace von 4 Minuten pro KM, die er letztendlich mit 3:54 sogar deutlich unterschritt. Er ging das Rennen konservativ an und machte auf der zweiten Hälfte noch etliche Plätze gut, was am Ende  zum 8. Gesamtrang und Platz 1 bei den Männern mit den grauen Haaren reichte.

Wolf wollte unter 1:50 Stunden bleiben, verpasste diese Marke jedoch trotz sehr ordentlichem und gleichmäßigen Rennen um genau eine Minute. Nichtsdestotrotz konnte er zufrieden sein und war es in der Tat auch mit einem Platz im vorderen Mittelfeld.

Martin erreichte vor Jahresfrist den 2. Platz der M50, sah sich vor dem Start jedoch nicht auf dem gleich hohen  Niveau. Sein trotzdem  respektables Ergebnis von gut eineinhalb  Stunden spricht für seine gute Selbsteinschätzung

Klaus entschied sich erst kurzfristig für einen Start und nutzte das Rennen als Vorbereitung für den Heidelberger Trail-Marathon. Er zeigte sich in sehr guter Verfassung und lief einen Großteil der Strecke zusammen mit Martin, hatte am Ende jedoch die größeren Reserven und nahm seinem Begleiter auf den letzten Kilometern noch eine halbe Minute ab.

Die Ergebnisse der Oettinger

8. Platz: Markus Lutz in 1:22:20 (1. Platz M50)
51. Platz: Klaus Stark in 1:31:21 (10. Platz M30)
53. Platz: Martin Bickel in 1:31:55 (5. Platz M50)
357. Platz: Wolf-Dietrich Otto in 1:51:00 (28.Platz M55)

Insgesamt erreichten 1078 Halbmarathonläufer das Ziel.

Menü